Schriftlich verkaufen

Im Dialog zwischen Kunden und Verkäufern liegt die Chance auf langfristige Bindung und ein stetig wachsendes Vertrauen. Stellvertretend für das direkte Verkaufsgespräch fungiert gutes Dialogmarketing.

 

Man erzählt sich, wie es so geht, was man so gemacht hat, welche Neuigkeiten es zu vermelden gibt und an der richtigen Stelle offeriert ein guter Verkäufer seinem Kunden ein gutes Produkt.

Die Grundüberlegung des Dialogmarketing nach Prof. Siegfried Vögele besteht darin, Briefe, Broschüren, Kundenzeitschriften und Kataloge nach dem Schema des mündlichen Verkaufsgesprächs zu optimieren.
Die Grundüberlegung des Dialogmarketing nach Prof. Siegfried Vögele besteht darin, Briefe, Broschüren, Kundenzeitschriften und Kataloge nach dem Schema des mündlichen Verkaufsgesprächs zu optimieren.

Je mehr man also voneinander weiß und desto mehr man einander vertraut, desto gezielter kann man miteinander in die Tiefe gehen. In diesem schriftlichen Stellvertretergespräch gilt es also genauso, den passenden Ton zu treffen, die richtige Atmosphäre zu schaffen und im passenden Moment zum Verkaufsabschluss zu kommen beziehungsweise im schriftlichen Dialog zum Response aufzufordern.


Gesamtaufwendungen 2008:

 

80,9 Mrd. Euro

 

(aufgeteilt nach Anteilen der Mediengruppen)

 

37 % Klassikmedien

37 % Dialogmedien

26 % Medien mit Dialogelementen


Quelle: MRSC/TNS Infratest,

in: Deutsche Post AG, Dialogmarketing 2008